Kalender / Podcast

Hier finden Sie unsere Podcast und direkt darunter alle Veranstaltungen   Podcast von Beth Shalom.

Über den QR Code können Sie sich auch unsere App herunterladen, dann haben Sie alle Termine direkt parat.


Bis auf Weiteres gelten hinsichtlich einer Anmeldung zu den Tefillot und des Aufenthalts in der Synagoge die Regeln, die die Corona-Pandemie erfordern.

  • Masken sind nicht mehr vorgeschrieben: Mittlerweile ist es nach den geltenden gesetzlichen Regelungen möglich, auf das Tragen von Masken während der Tefillot und der Veranstaltungen in der Gemeinde zu verzichten.
  • Sie können weiterhin eine Maske tragen. Wir müssen damit rechnen, dass man sich in der Gemeinde anstecken kann.
  • Bitte kommen Sie nur, wenn sie wirklich gesund sind. Es ist unverantwortlich, zum Beispiel mit einer Erkältung in die Synagoge zu gehen.
  • Eine Anmeldung zu den Tefilllot ist für Mitglieder nicht mehr nötig.
  • Wir können seit einigen Wochen wieder Kiddusch zusammen machen. Bitte bringen Sie dafür Essen mit. Die Gemeinde stellt Challot, Wein und Saft zur Verfügung.
  • Seien Sie bitte innerhalb und außerhalb der Gemeinde achtsam und vorsichtig. Selbst ein milder Verlauf ist kein Spaß – und leider sterben jeden Tag noch viele Menschen vor ihrer Zeit an Covid.

Mitglieder beachten dazu bitte unsere wöchentliche Rundmail, die auch über entsprechende Änderungen informiert.

Jüdische Besucher sind zu allen Gottesdiensten und religiösen Feiern willkommen, eine Anmeldung ist aber aus Sicherheitsgründen zwingend notwendig.


Luach

Samstag, 5. November 2022 um 19:00 Uhr
(Ohn)Macht: Wie Betroffene rechter Gewalt gegen das Vergessen kämpfen

Aw

Freitag, 5. August 2022 um 19:15 Uhr
Kabbalat Schabbat

Samstag, 6. August 2022 um 10:30 Uhr
Schacharit

Freitag, 5. August 2022
keine Tefilla

Samstag, 6. August 2022
keine Tefilla

Freitag, 12. August 2022
keine Tefilla

Samstag, 13. August 2022
keine Tefilla

Freitag, 19. August 2022
keine Tefilla

Samstag, 20. August 2022
keine Tefilla

Freitag, 26. August 2022
keine Tefilla

Samstag, 27. August 2022
keine Tefilla

Elul

Freitag, 2. September 2022
keine Tefilla

Samstag, 3. September 2022
keine Tefilla

Freitag, 9. September 2022 um 19:15 Uhr
Kabbalat Schabbat

Samstag, 10. September 2022 um 10:30 Uhr
Schacharit, Bar Mizwa von Jonathan

Freitag, 16. September 2022
keine Tefilla

Samstag, 17. September 2022
10:30 Uhr: Schacharit
20:07 Uhr: Hawdala und Selichot

Freitag, 23. September 2022
keine Tefilla

Samstag, 24. September 2022
keine Tefilla

Tischri

Rosch haSchana:

Sonntag, 25. September
18.45 Uhr: Erew Rosch haSchana
Anschließend Kiddusch
Sie können diese Tefilla auch per Zoom verfolgen, wenn Sie den bekannten Link nutzen.

Montag 26. September 
9.00 Uhr: Kinder-Tefilla
10.00 Uhr: Schacharit
12.00 Uhr: Mussaf
Anschließend Kiddusch
14.15 Uhr: Start bei Beth Shalom zu Taschlich an der Isar

Bitte melden Sie sich bis Dienstag, 20. September, über eveeno an. Der Link ist hier.

Jom Kippur:

Dienstag, 4. Oktober 
18.25 Uhr: Kol Nidre
Sie können diese Tefilla auch per Zoom verfolgen, wenn Sie den bekannten Link nutzen.

Mittwoch, 5. Oktober
9.00 Uhr: Kinder-Tefilla
10.30 Uhr: Schacharit
13.00 Uhr: Mussaf
15.00 Uhr: Schiur
16.30 Uhr: Mincha
17.45 Uhr: Jiskor
18.30 Uhr: Ne’ila
19.30 Uhr: Ausgang und Fastenbrechen

Bitte melden Sie sich bis Freitag, 30. September, über eveeno an. Der Link ist hier.

Informationen zu den Kidduschim und den Corona-Vorsichtsmaßnahmen finden Sie auf den Web-Seiten, über die Sie sich anmelden können.

Jiskor 5783
Die Hohen Feiertage sind eine gute Gelegenheit, die Mizwa der Erinnerung mit der Mizwa einer Spende an die Gemeinde zu verbinden, indem Sie Ihren Jiskor-Eintrag erneuern oder einen neuen Eintrag stiften. Hierfür bitten wir um eine Spende ab 25,– Euro. Mehr dazu lesen Sie mit dem Klick auf den Button „Jiskor 5783“.
Jiskor_5783_63531

Kultur von und mit Beth Shalom


Donnerstag, 22. September 2022, 19:00 Uhr
Shulamit Volkov: Deutschland aus jüdischer Sicht. Eine andere Geschichte 
Die israelische Historikerin Shulamit Volkov stellt zentrale Einsichten aus ihrem Buch „Deutschland aus jüdischer Sicht. Eine andere Geschichte“ vor, und wir kommen mit ihr darüber ins Gespräch. Juden in Deutschland haben Revolutionen und Kriege, nationale und demokratische Bewegungen, Reichsgründung und Wiedervereinigung oft anders erlebt als ihre nichtjüdischen Zeitgenossen. Shulamit Volkov erzählt in ihrem neuen Buch die deutsche Geschichte erstmals konsequent aus jüdischer Sicht. Zu hören sind die Stimmen von bekannten Schriftstellern wie Heinrich Heine und Stefan Zweig, aber auch von unbekannten Beobachtern des deutschen Weges in Nationalstaat, Demokratie und Diktatur, Kriegs- und Nachkriegszeiten. Ein faszinierender Durchgang durch eine „andere“ Geschichte, der uns auch die Gegenwart mit anderen Augen sehen lässt.
Eine Veranstaltung der Liberalen jüdischen Gemeinde Beth Shalom, der Evangelischen Stadtakademie München, der Münchner Volkshochschule und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit München-Regensburg. Die Veranstaltung wird gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Veranstaltungsort: Evangelische Stadtakademie München, Herzog-Wilhelm-Str. 24, 80331 München, Eintritt: 7,00 €, Anmeldung: hier

Mittwoch, 12. Oktober 2022, 19 Uhr
Paula und Daniel Targownik: Unterwegs auf dem Israel National Trail. Einblicke in eine außergewöhnliche Wanderung
Im Frühjahr 2018 wanderten Paula und Daniel Targownik auf dem Shvil Israel. Vier Jahre später stellen die beiden rückblickend fest, dass die sechswöchige Wanderung ihr Leben für immer verändert hat. Warum das so ist und was sie damals erlebt haben, präsentieren die beiden Filmemacher mit Fotos, Videoclips und ihrer Wanderausrüstung. Der Shvil Israel durchquert ganz Israel auf einer Länge von ca. 1.000 Kilometern von Metulla im Norden bis Eilat im Süden. National Geographic zählt ihn zu den zehn schönsten, epischen Fernwanderwegen der Welt. Paula Zimerman Targownik & Daniel Targownik gingen 1986 nach Israel, um an der Universität von Tel Aviv Film zu studieren. 1997 verließen beide Tel Aviv, um in der Wüste zu leben. 1998 zogen sie nach München, wo sie seither als freischaffende Autoren Dokumentarfilme produzieren.
Eine Veranstaltung der Liberalen jüdischen Gemeinde Beth Shalom und der Evangelischen Stadtakademie München.
Veranstaltungsort: Evangelische Stadtakademie München, Herzog-Wilhelm-Str. 24, 80331 München. Eintritt: 7,00 €, Anmeldung hier


Seit 20. Juli 2021, 19:00 Uhr auf dem Youtubekanal der Literaturhandlung:
Michael Wolffsohn Wir waren Glückskinder – trotz allem eine deutschjüdische Familiengeschichte
Als sein siebenjähriger Enkel Noah den Großvater Michael Wolffsohn damit konfrontierte, „mehr über Juden und Hitler wissen“ zu wollen, konnte der Historiker Michael Wolffsohn nicht umhin, ihm diesen Wunsch zu erfüllen. Nachdem ihm dafür keines der vorhandenen Bücher geeignet schien, griff er selbst zur Feder. Stoff bot ihm seine eigene Familiengeschichte genug, um zu zeigen, wie es Juden unter Hitler ergangen ist. Aus der 2017 erschienenen Familienchronologie „Deutschjüdische Glückskinder. Eine Weltgeschichte meiner Familie“ entstand eine sehr lesbare Fassung für die Enkelgeneration – und ihren Eltern.
In der weitverzweigten deutsch-jüdischen Familie spiegelt sich die Weltgeschichte. Trotz Naziterror und schwerer Schicksalsschläge hat ein großer Teil der Familie Glück gehabt. Wer den Holocaust überlebte, war ein „Glückskind“. Wie es der Familie im Nationalsozialismus, der Emigration und nach ihrer Rückkehr ins Nachkriegsdeutschland erging, erzählt Michael Wolffsohn gut erklärt mit vielen Geschichten und Anekdoten.
Im Gespräch mit Rachel Salamander und Ariella Chmiel stellt Michael Wolffsohn sein soeben bei dtv junior erschienenes Buch vor. In Zusammenarbeit mit Beth Shalom München, B’nai B’rith, dtv und Salon Luitpold.